Matcha Tee Gesundheitsvorteile

In diesem Beitrag erfahren Sie welche Vorteile Matcha Tee Pulver für die Gesundheit hat und einen Vergleich seiner Wirkung mit grünem Tee und Kaffee.

Matcha Tee
Matcha Tee besitzt mehr Vitalstoffe als Kafee oder grüner Tee.

Matcha ist eine Art pulverisierter grüner Tee, der aus der gleichen Pflanze stammt, aus der alle schwarzen, weißen und grünen Tees hergestellt werden. Die Teepflanze heist Camellia sinensis

Die traditionelle japanischen Teezubereitung von Matcha ist eine spirituelle Zeremonie, die tief verwurzelt im japanischen Zen-Buddhismus ist.

Dies ist ein meditatives Ritual zum Zubereiten, Servieren und Konsumieren von Matcha-Tee, das sich seit dem 12. Jahrhundert als eine Form der zeremoniellen Praxis entwickelt hat.

Die Grundschritte für die Herstellung von Matcha Tee für ihren reichen, glatten und vollmundigen grünen Blattgeschmack. Das Pulver wird kräftig in heißes Wasser geschlagen, bis ein schaumiger bis dichter Schaum entsteht.

Matcha Tee Besen

Zu den drei üblichen Werkzeugen für die Herstellung von Matcha gehören ein Bambus-Schneebesen oder „Chasen“, eine Schaufel oder „Chashaku“ und eine Matcha-Keramikschale oder „Chawan“.

Anders als bei Grüntee-Aufgüssen verbrauchen Sie beim Trinken einer Tasse Matcha-Tee das gesamte Blatt und alle seine vorteilhaften Eigenschaften. Aus diesem Grund gilt Matcha Tee als eine der gesündesten Grüntee-Sorten.

Matacha Tee Pulver wird häufig als Geschmacksverstärker in vielen japanischen Lebensmitteln verwendet und ist in letzter Zeit auch als Zutat in zahlreichen westlichen Dessert- und Getränkerezepten sehr beliebt geworden.

Was ist Matcha Tee?

Die zur Herstellung von Matcha Tee verwendeten grünen Camellia sinensis-Blätter unterscheiden sich von anderen Teesorten und werden vor der Ernte etwa drei bis vier Wochen im Schatten angebaut.

Dies verlangsamt ihr Wachstum und trägt zur Erhöhung des Chlorophyllgehalts bei, wodurch eine dunklere und tiefere grüne Farbe entsteht. Diese Technik verleiht auch eine höhere Konzentration anderer Nährstoffe im Vergleich zu den meisten Teepflanzen, die in direktem Sonnenlicht wachsen.

Die abgerollten getrockneten Blätter, die bei diesem Schattenwachstum entstehen, werden als „Tencha“ bezeichnet. Wenn Tenchablätter gepudert werden, nennt man sie „Matcha“. Nach der Ernte werden die Blätter kurz dampfbehandelt, getrocknet und in der Regel die Adern und Stängel entfernt.

Hochwertiges talkumartiges Matcha-Pulver wird durch einen langsamen Steinmahlprozess hergestellt, bei dem ein sehr feines Pulver entsteht. Der Begriff „Matcha“ bedeutet in der Tat „fein pulverisierter Tee“.

Pulverförmiger Matcha Tee ist bekannt für seine leuchtende jadegrüne bis limonengrüne Farbe. Das erzeugte Pulver bietet eine glatte Textur, wenn es in heißem Wasser mit einer Temperatur von etwa 80 Grad Celsius geschlagen wird.

Der meiste kommerzielle Tencha-Tee wird in der japanischen Präfektur Kyoto hergestellt, die für ihre Qualität, den schattengewachsenen Tee-Anbau und die Verwendung bestimmter Sorten zur Herstellung von Matcha-Grüntee-Pulver bekannt ist.

Matcha Tee Vorteile

Enthält Antioxidantien wie Katechine. Wie bereits erwähnt, ist es beim Verzehr von Matcha Tee im Vergleich zu anderen Grüntees wichtig zu wissen, dass Sie das gesamte Blatt aufnehmen und so alle gesundheitsfördernden Nährstoffe aufnehmen.

Darüber hinaus erhöhen sich die insgesamt vorteilhaften Eigenschaften von Tencha-Teeblättern aufgrund der Art und Weise, in der sie im Schatten wachsen, erheblich.

Eine dieser Verbindungen, die der Art Teepflanze gemeinsam ist, sind die als Catechine bekannten Polyphenole. Während sie auch in anderen Lebensmitteln wie Kakao und Beeren vorkommen, ist grüner Tee als eine der höchsten Quellen dieser natürlichen pflanzlichen Antioxidantien bekannt.

Es gibt 4 Hauptcatechine in grünem Tee und insbesondere in der Sorte Tencha Matcha die für ihre gesundheitlichen Vorteile berühmt sind.

Das am häufigsten untersuchte, häufig vorkommende und aktive Catechin EGCG genannt, und kann bis zu 60 Prozent des grünen Teeblatts ausmachen.

In einer Überprüfung von 2017 wurden die EGCGs in Grüntee-Extrakten für ihre potenziellen schützenden Wirkungen auf eine Reihe verschiedener gesundheitlicher Einflüsse anerkannt.

Im Vergleich zu normalem grünem Tee ergab eine Studie, dass die Konzentration von EGCG- und Matcha-Tee mindestens dreimal höher ist als bei den meisten grünen Tees und sogar bis zu 137-mal höher als bei einigen getesteten China grünen Tees.

Im Allgemeinen sind Catechine für entzündliche Probleme wie entzündliche Darmerkrankungen hilfreich gewesen und es ist auch bekannt, dass EGCG einen vorteilhaften Einfluss auf Blutdruck und Stoffwechseln hat.

Ebenso sind die in grünem Tee enthaltenen Catechine für ihre antimikrobiellen Eigenschaften bekannt und werden für Erkrankungen wie Parodontitis empfohlen.

Matcha wird allgemein als nützlicher Zusatz zur Diät für diejenigen vermarktet, die übermäßiges Körpergewicht verlieren möchten. Dies ist nicht nur auf den Koffeingehalt zurückzuführen, sondern auch darauf, dass Catechine bekanntermaßen den Stoffwechsel ankurbeln und dabei helfen, Körperfett zu verbrennen.

Studien zu Matcha-Grüntee-Pulver zeigen, dass Catechine relativ hitzebeständig sind.

Matcha Tee hemmt Krebs

Grüner Tee ist für seine krebshemmenden Vitalstoffe bekannt. Matcha Tee ist noch weit stärker konzentriert. In der Tat glauben viele Forscher, dass die Krebserkrankungen in Japan so niedrig sind, weil die Japaner viel Matcha Tee trinken.

Die Matcha Vitalstoffe hemmen das Wachstum von Tumorzellen und verhindern Metastasen. Außerdem verstärkt Matcha Tee die Wirkung anderer Naturheilmittel gegen Krebs wie dem polaren Chaga Pilz

Matcha-Tee Koffeingehalt 

Matcha enthält das Purinalkaloid Coffein sowie geringe Mengen Theobromin und Theophyllin. Die Menge an Koffein ist höher als in grünem Tee, manchmal bis zu dreimal so hoch.

Es ist bekannt, dass ein Teelöffel oder zwei Gramm Matcha-Grüntee-Pulver, das in acht 320 ml heißes Wasser eingerührt wird, ungefähr 70 mg Koffein enthält.

Diese Menge kann natürlich je nach Qualität und Art des konsumierten Matchas variieren. Gebrühter grüner Tee enthält normalerweise zwischen 25 und 50 Milligramm Koffein, abhängig von der Sorte.

Wenn Sie empfindlich auf Koffein reagieren, ist eine Portion von einem Viertel bis einem halben Teelöffel möglicherweise besser geeignet. Dies würde ungefähr 17 bis 35 mg Koffein entsprechen.

Die durchschnittliche Tasse Kaffee ist ungefähr 95 Milligramm Koffein . Typischerweise ist die durchschnittliche Tasse Matcha etwas mehr als zwei Drittel der Kaffeemenge und wird im Vergleich oft als mäßig angesehen.

Einer der häufig behaupteten Vorteile von Matcha ist, dass es Koffein ohne die nervösen Nebenwirkungen von Kaffee liefert.

Der L-Theanin-Gehalt von Matcha hilft dabei, das Koffein auszugleichen. Matcha-Grüntee-Pulver ist beliebt für seine Fähigkeit, einen ruhigen und doch wachen Zustand zu fördern ohne die Nebenwirkungen anderer koffeinhaltigen Substanzen wie Kaffee.

Dies liegt an einem der wichtigsten Aminosäurebestandteile des Pulvers, dem Theanin oder L-Theanin.

Diese Verbindung ist neben kleinen Mengen Arginin und Glutaminsäure die am häufigsten vorkommende Nicht-Protein-Aminosäure in den Blättern. Diese Substanzen verleihen Matcha seinen verstärkten umami-ähnlichen Geschmack.

Schattenwachsende Tenchablätter konzentrieren den L-Theaningehalt und somit kann Matcha bis zu die fünffache Menge als normaler grüner Tee enthalten. Es wurde gezeigt, dass L-Theanin die Erzeugung von Alphawellen im Gehirn erleichtert und einen entspannten Zustand fördert, ohne Schläfrigkeit zu verursachen.

Einige Menschen berichten, dass Matcha Tee hilft, eine erhöhte Konzentration zu fördern, und in ähnlicher Weise wurde in einigen Studien festgestellt, dass die Kombination von L-Theanin und Koffein in grünem Tee eine entspannende Wirkung mit einem vorteilhaften Ergebnis für anhaltende Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Unterdrückung der Ablenkung hat.

Theanin ist in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, und es wird angenommen, dass es den Anstieg der Dopamin-, Serotonin- und GABA-Spiegel im Gehirn unterstützt.

Es ist bekannt, dass es von Zen-Buddhisten historisch als eine Art Shen-Tonikum verwendet wird, um die Meditationspraxis zu unterstützen, da es einen friedlichen Geisteszustand fördert.

In The Book of Tea beschreibt der japanische Gelehrte Kakuzo Okakura aus dem 19. Jahrhundert auch seine Verwendung durch buddhistische Mönche, um Schläfrigkeit während ihrer langen Stunden der Meditation zu verhindern, während Taoisten Matcha Tee als Elixiers der Unsterblichkeit ansehen.

Es wurde gezeigt, dass das aus grünem Tee gewonnene L-Theanin mit seiner erforschten Anti-Stress-Reaktion einen wahrscheinlichen Nutzen für Patienten mit Depressionen hat.

Im Jahr 2018 hatten an der Universität von Shizuoka, Japan, durchgeführte Untersuchungen, die die stressreduzierende Wirkung von Matcha auf Menschen und Mäuse untersuchten, einen stressreduzierenden Einfluss auf die getesteten Studenten, wenn drei Gramm Matcha in 500 Milliliter heißem Wasser eingenommen wurden.

Ebenso zeigen Mäuse, denen 33 Milligramm pro Kilogramm Matcha verabreicht wurden, eine signifikante Unterdrückung der Nebennierenvergrößerung, einem kritischen Stressreaktionsorgan.

Wie schmeckt Matcha?

Das einzigartige Aroma von Match-Grüntee-Pulver beruht zum Teil auf dem höheren Aminosäuregehalt, der im Allgemeinen einen mild-süßen und angenehmen bitteren, grünblättrigen Geschmack mit einer leichten Adstringenz erzeugt. Wenn Sie den Geschmack von grünem Tee genießen, werden Sie höchstwahrscheinlich eine Tasse Matcha finden, die den Gaumen sehr anspricht.

Denken Sie daran, dass nicht alle Matchas gleich sind. Die Geschmacksqualitäten können in hohem Maße von vielen Variablen beeinflusst werden, wie der verwendeten Spezialsorte, der Erntezeit sowie von einzigartigen handwerklichen japanischen Anbaumethoden.

All diese Einflüsse können subtile Aromen verändern, die Bitterkeit verringern und die Textur verbessern, wenn sie infundiert werden.

Während es keine Standardanforderungen für die Qualität von Matcha-Grüntee-Pulver gibt, basiert die Bewertung häufig auf mehreren Faktoren, zu denen vorwiegend Geschmack, Aroma, Farbe und Textur gehören.

Matcha Tee Arten

Es gibt im Wesentlichen zwei Arten, die am weitesten verbreitet sind: zeremonielle und kulinarische.

Die Zeremonienteee gilt als Matcha von höchster Qualität und wird, wie der Name schon sagt, traditionell in japanischen Teezeremonien verwendet. Die Blätter stammen eher vom jungen, oberen Teil der Pflanze als vom unteren.

Nach dem Trocknen werden die Blätter über mehrere Stunden sehr fein gemahlen, was letztendlich zu einem glatteren Tee führt. Es wird beschrieben, dass es einen milderen Geschmack und erhöhte Umami-Geschmackseigenschaften aufweist.

Dieser Typ ist oft viel teurer als niedrigere Qualitäten. Kulinarische Qualität ist die Art von Matchapulver, die häufig für weniger rituelle Zwecke als Tee oder als kulinarische Zutat in Dessert- oder Getränkerezepten verwendet wird.

Die Blätter stammen aus dem älteren, unteren Teil der Pflanze. Es zeichnet sich durch ein etwas stärkeres grünes Aroma aus und kann eine gröbere Partikelgröße aufweisen. Wenn Matcha-Pulver keine Sorte angibt, handelt es sich in der Regel um eine kulinarische Sorte.

Da Bedenken hinsichtlich des hohen Gehalts an Blei und anderen Schwermetallen in grünem Tee bestehen, der aus qualitativ minderwertigen, kommerziell angebauten Teepflanzen stammt, empfehlen wir immer Matcha-Grüntee-Pulver aus kontrolliert biologischem Anbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.